CH +41 71 22 33 44 0 / AT +43 5577 21513 info@combi-box.ch / office@combi-box.at CH-Arbon / AT-Lustenau

DIE BAUWEISE
DER ZUKUNFT

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

DIE BAUWEISE
DER ZUKUNFT

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

DIE BAUWEISE
DER ZUKUNFT

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

DIE BAUWEISE
DER ZUKUNFT

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

DIE BAUWEISE
DER ZUKUNFT

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

Die Bauweise der Zukunft

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

Die Bauweise der Zukunft

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

Die Bauweise der Zukunft

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

Die Bauweise der Zukunft

Wir bieten mehr Raum für Ihre Ideen

Planung, Entwürfe und Skizzen

Ein Haus ist eine individuelle Angelegenheit. Jeder hat seine eigenen Vorstellungen davon. Wer eine Familie gründet, stellt sicher ganz andere Ansprüche an das Wohnumfeld und dessen Grösse, wie jemand, der einen Ruhesitz für das Alter sucht. Zu Beginn der Planungsphase sollte man sich deshalb ruhig das eigene "Bauchgefühl" verlassen. Erst dann, wenn die Größenordnung des Bauvorhabens und ein ungefährer Gesamtpreis bekannt sind, beginnt die Detailplanung.

Mit unserer Bauweise lässt sich beinahe jeder erdenkliche Grundriss verwirklichen. Damit das Ganze schlussendlich aber so günstig wie möglich bleibt, sollten bereits bei der Erstellung der ersten Entwürfe oder Planskizzen einige wichtige Punkte beachtet werden. 

Das beste Preis-Leistungsverhältnis mit unserer Bauweise hat man dann, wenn mit einem Modul möglichst viele Quadratmeter abgedeckt werden. Z.B. 12 x 3 Meter.
Da für jedes Element eine Rahmenkonstruktion benötigt wird gilt: Je weniger einzelne Module für ein Bauvorhaben benötigt werden, desto günstiger.
Die Platzierung der Stiege sollte sich immer innerhalb eines Elements befinden.
Je nach Bemaßung der Elemente variieren auch die Transportkosten.
Auskragungen, Erker oder Ecken sehen optisch oft gut aus, aber erhöhen schlussendlich die Kosten des Bauvorhabens. Jede Unregelmäßigkeit im Außenbereich zieht, wie bei jeder anderen Bauweise auch, einen "Rattenschwanz" an Kosten hinter sich her. 

 

Moduleinteilung bei einer Neuplanung

Legen Sie im Vorfeld die ungefähre Größe (Aussenmasse) des Bauvorhabens fest. Versuchen Sie dabei bereits in Rastermaßen zu denken. Maximal 12m Länge und 3m Breite pro Einheit. Die Elemente sind beliebig und richtungsungebunden kuppelbar. Zum besseren Verständnis haben wir Ihnen einige Varianten zur Einteilung als PDF erstellt. Die Wandstärke beträgt dabei vorerst 10 cm. Die endgültige Außenwandstärke wird, je nach Anforderung an den Wärmeverbrauch, später bei der Detailplanung festgelegt. Erst dann, wenn der äußere Rahmen abgesteckt ist, geht es an die eigentliche Grundrissplanung mit einer Raumaufteilung. 

Sollten Sie sich über die Raumaufteilung noch im Unklaren sein, genügt es, wenn Sie uns die Aussenmasse und den Lieferort angeben. Wir erstellen Ihnen dazu eine kostenlose Richtpreisberechnung. Also ganz einfach ein E-Mail an thomas@combi-box.ch senden. So erhalten Sie unkompliziert und schnell einen ersten Anhaltspunkt über die zu erwartenden Kosten. 

Fertige Planbeispiele finden Sie unter dem Menüpunkt: Grundrissbeispiele 
 

Moduleinteilung bei vorgegebenen Plänen

Das Umsetzen von Plänen oder Grundrissen herkömmlicher Bauweisen mit Modulbauweise ist immer möglich. Allerdings ist der Quadratmeterpreis der Module gegenüber einer Neuplanung meistens um Einiges höher. Grund dafür ist, dass sich beim Einteilen des Grundrisses in Module oft Differenzen mit unseren "Rastermaßen" ergeben. Häufig sind wegen einigen wenigen Zentimetern ein oder gar mehrere Module notwendig. 

Bei vorgegebenen Plänen (Wohnbau) stimmt auch die Außenwandstärke mit der unseren nicht überein. Da bereits die Sandwichpaneele eine hervorragende Dämmung aufweisen, ist mit unserer Bauweise weit weniger zusätzliche Isolierung notwendig. Durch den "schlankeren" Wandaufbau kommt es deshalb zwangsläufig zu einer Vergrößerung des Innenbereichs. Das ist normalerweise keineswegs ein Nachteil, macht aber eine 1:1 Anpassung schwierig. Grundsätzlich ist deshalb eine Neuplanung unter Berücksichtigung der Rastermaße meist die günstigere Option. 

Sie können uns natürlich trotzdem Ihren Wunschgrundriss, oder bereits vorhandene Pläne, zur Kostenberechnung schicken. Wir berechnen Ihnen das Ganze dann in etwas abgewandelter Form, angepasst an unsere Bauweise. 
 

Fenster, Verglasungen, Außentüren und Stiegen


 

Jedes Element besitzt eine umlaufende Rahmenkonstruktion aus Stahlträgern und Stützen, die nicht unterbrochen werden sollte. Für die Planung bedeutet das, dass Fenster, Verglasungen oder Außentüren sich nicht dort befinden sollten, wo ein Steher (Eckstütze) notwendig ist. Sie sollten also daneben platziert werden. Falls dies nicht möglich ist, wie z. B. bei Eckfenstern, können wir das Ganze gegen Aufpreis durch eine Sonderkonstruktion lösen. 

Bei mehrgeschossigen Gebäuden muss die Stiege immer innerhalb eines Moduls geplant werden. Eine Änderung der Rahmenkonstruktion(en) ist zwar immer möglich, erhöht aber den Preis. 

 

 


 

Transportmasse

 

Die vorgegebenen Transportmasse beschränken die Produktionsmöglichkeiten von Modulen. Das Problem ist die Transportbreite. Wir könnten die Module bis zu 6 Meter in der Breite produzieren. Allerdings wird dann ein Transport unmöglich. Deshalb ist es wichtig, in transportablen Massen zu planen. Grundsätzlich gilt, 3 Meter in der Breite nicht zu überschreiten, denn für alles, was darüber liegt, wird ein Begleitfahrzeug notwendig. 
 

Außen- und Innenwände

Bei unseren Wohnbauten beträgt die Wandstärke der Außenwände zwischen 20 und 30 cm. Je nach Anforderung wird auf die Sandwichpaneele (10 cm) noch eine zusätzliche Dämmung von 10-15 cm angebracht. Für die Erstellung der ersten Planentwürfe spielt die Gesamtwandstärke noch keine Rolle. In dieser Phase ist es am einfachsten, wenn Sie vorerst nur mit 10cm Sandwichpaneelen als Außenwände planen. Die Stärke der zusätzlichen Isolierung kann dann später festgelegt werden. Sie beträgt zwischen 10 und 18 cm.
Innenwände und Raumeinteilung können Sie frei planen. Da die Innenwände innerhalb der Module verlaufen haben sie keinen Einfluss auf das Rastermaß, bzw. die Moduleinteilung. 
 

Einreichplan

Nachdem die ersten Entwürfe gemacht sind und Richtpreise über die Baukostensumme eingeholt wurden, erfolgt als nächster Schritt ein Gespräch mit dem zuständigen Bauamt. Dort erhalten Sie Auskunft über die im regionalen Vorschriften. Dabei geht es in erster Linie um die Außenansichten, Ausführung und Farbe der Fassade, sowie um die Dachform. Die Bauweise selbst, spielt keine Rolle. Zur besseren Präsentation Ihres Bauvorhabens können wir Ihnen einen kostenpflichtigen Planentwurf mit dazugehörenden Ansichten erstellen. 

Nach Erhalt der mündlichen Zusage geht es dann an die wirkliche Planung. Falls Sie diese nicht über uns abwickeln, sind wir Ihnen oder Ihrem Planer bei den weiteren Planungsschritten gerne behilflich, bzw. arbeiten dann "Hand in Hand". In diesem Fall erhalten Sie oder Ihr Planer alle für die weitere Planung notwendigen Unterlagen. 

Wenn wir freie Kapazitäten haben, so können wir uns auch um die Baueingabe, inkl. aller notwendigen Unterlagen und Nachweise kümmern (kostenpflichtig).